Die neue Kraus ProSpool - eine Masterspool mit hohem Anspruch

Kraus
News bei Kraus! / Kommentare 0
Die neue Kraus ProSpool - eine Masterspool mit hohem Anspruch - Die neue Kraus ProSpool - eine Masterspool mit hohem Anspruch

Die alten Zeiten sind vorbei

Die erfahrenen Nutzer kennen sicherlich die Begriffe schon - Masterspool und Refill Filament. Die Begriffe sind nicht neu, denn die Idee gibt es schon seit vielen Jahren. Die Idee ist sehr gut, ja sogar hervorragend, denn das Refill System löst viele Probleme. Die Umsetzung der bisherigen Masterspools waren bisher für uns nicht zufriedenstellend, um es mal nett auszudrücken.

Sicherlich hat der ein oder andere Nutzer auch mal die Refill Filamente von früher getestet und kennt die Probleme.

Wir als Filamenthersteller haben auch die üblichen Masterspools getestet und waren verwundert, weil die Handhabung katastrophal war. Nicht nur für uns als Hersteller, sondern auch als Nutzer.

Kraus ProSpool - die Eigenentwicklung. Wie kam es dazu?

Die Eigenentwicklung wurde angestoßen, als der Bedarf an hohen Mengen Filament für gewerbliche Nutzer kam.

Probleme, die nach kurzer Zeit auftraten wurden erkannt, behoben und schlussendlich wurde auch der Ablauf optimiert.

Unter anderem entfiel das Zurücksenden leerer Spulen und in einen Karton passen auch mehr Refill Filamente als mit Filamenten mit normalen Spulenkörper, da nicht nur der Platz, sondern auch das Gewicht der Spulenkörper abgezogen werden konnte.

Was muss die ProSpool können?

Die Welt braucht nicht noch eine weitere 0815 Masterspool, die den gleichen Montageablauf wie die üblichen Masterspools hat - nur mit einem anderem Hexagon Design. Das ist zwar schön anzusehen, bringt aber das Refill System nicht weiter.

Die Messlatte ist dementsprechend weit oben, wenn wir von einer Eigenentwicklung sprechen. Die Bedingungen werden Stichpunktartig aufgezählt:

  • Leichte Handhabung
  • problemlose Montage
  • Universell einsetzbar (z.B. andere Refill FIlamente)
  • Erweiterbar
  • Deklarierbar durch austauschbare Label

Deswegen wurde unsere Masterspool auch ProSpool benannt. Eben für professionelle Nutzer, die aber auch private Nutzer nutzen können.

Die Kraus ProSpool - so sieht die professionelle Masterspool aus

Die Bilder verdeutlichen, wie die ProSpool umgesetzt wurde.

Zu sehen sind die beiden Spulenhälften. Eine Häfte dient als "Basis", diese ist an dem Innengewinde in der Mitte zu erkennen. Die andere Spulenhäfte ist als Deckel vorgesehen. 

Zwischen den beiden Spulenhälften befindet sich der Kern, der idealerweise schon in einem Filament steckt. Dieser Kern ist das verbindende Element beider Spulenhälften, denn dieser bestimmt die Breite der Spule und kann individuell angepasst werden.

Die Zentralschraube hält die Spule zusammen. Der Vorteil der Zentralschraube liegt darin, das keiner der Spulenhäften bei der Montage gedreht werden muss. Ein riesen Problem der damaligen Masterspools, welches hier nun nicht mehr besteht. 

Für die Montage steht ein Werkzeug bereit, welches die Montage und Demontage erleichtert.

Alle aktuellen Informationen sind unter der Seite Kraus ProSpool verfügbar!

Fazit

Wir legen fast jedem das Testen unserer ProSpool nahe. Die ProSpool steht als kostenloser Download zur Verfügung, schaut doch gerne einmal rein.


Blog und Wissensdatenbank